*****   9. Gemeindevertretersitzung  *****     
     *****   Gedenkveranstaltung ''Der Zug von Sülstorf''  *****     
     *****   33. Motoren anlassen  *****     
     *****   Groß Laasch - "Kultur gut stärken"  *****     
     *****   5. Oldtimer- und Traktorentreffen in Boldela  *****     
     *****   Groß Laasch - Waldwoche bis zum 29.05.2020  *****     
     *****   Groß Laasch - Sommerblumenfest  *****     
     *****   Groß Laasch - Sommertheater  *****     
 

Groß Laasch - „Es zerreißt uns das Herz“

01.03.2020

 

Rekommunalisierung der Kita: Nach Kritik der Eltern äußern sich jetzt auch Erzieher besorgt zur Situation

Der Beschluss der Gemeindevertreter, die Kita „Laascher Strolche“ wieder zurück in kommunale Trägerschaft zu führen, sorgt weiterhin für Unruhe. Nachdem sich Eltern gestern besorgt über die Absicherung der Betreuung ihrer Kinder während der Zeit des Trägerwechsels äußerten, melden sich nun auch die Erzieherinnen zu Wort: „Wer uns kennt, weiß, dass wir immer ein freundliches, für alles aufgeschlossenes Team sind und alles für das Wohl der uns anvertrauten Kinder tun“, schreibt Kita-Leiterin Anne Sophie Laudan. Die Einrichtung sei seit Jahren vollkommen ausgelastet. „Allein das zeugt vom gegenseitigen Vertrauen der Eltern und Erzieherinnen und von der Zufriedenheit der Eltern mit unserer Arbeit“, sagt sie und widerspricht damit den Darstellungen des Bürgermeisters Markus Lau in der SVZ. Die Kita-Leiterin bedauert, dass der Bürgermeister nicht im Vorfeld Kontakt zur Einrichtung aufgenommen habe, um sein Vorhaben der Rekommunalisierung mit den Betroffenen zu besprechen. „Wie kann er ein Team für seine Gemeinde-Kita gewinnen, wenn er nur selten Interesse an unserer Arbeit zeigte und zeigt.“ So sei viel Unmut und Unsicherheit bei Eltern und Erzieherinnen entstanden. „Das zerreißt uns das Herz.“

 

Die Ängste der Horteltern seien auch an den Erzieherinnen nicht spurlos vorüber gegangen. „Aber auch dafür hatten wir der Gemeinde Vorschläge unterbreitet. In unserem Dorf gibt es einen gut funktionierenden Jugendclub, in dem die zwei Stunden Hortbetreuung gut gestaltet hätten werden können. Dann wäre auch in der Kita mehr Kapazität, denn die Anfragen auf Plätze reißen nicht ab, so Anne Sophie Laudan. Sie und ihr Team hoffen, dass die Gemeinde und der jetzige Träger Volkssolidarität Südwestmecklenburg eine Übergangszeit zum Wohle der Kinder, Eltern und Erzieherinnen gestaltet. Wie Bürgermeister Markus Lau ankündigte, wird es am 10. März um 18 Uhr eine Versammlung im Kulturhaus zur Zukunft der Kita geben. Eine offizielle Einladung dazu hat es bisher nur an die Eltern gegeben.

 

Katharina Hennes

SVZ am 29.02.2020