Groß Laasch - Geld für Hallenumbau ist da

11. 08. 2020

Fläche der Sporthalle in Groß Laasch soll vergrößert werden / Sanitärtrakt und Geräteraum bekommen eigenen Anbau

 

Dieses Projekt steht schon seit vielen Jahren auf der Vorhabenliste der Gemeinde Groß Laasch: Die Fläche der örtlichen Sporthalle soll vergrößert werden, in dem für Sanitäranlagen und Geräte ein Anbau geschaffen wird. Jetzt können die Bauarbeiten wahrscheinlich bald beginnen, denn in der vergangenen Woche erhielt Bürgermeister Markus Lau einen Zuwendungsbescheid vom Landesförderinstitut und die Zusage einer Kofinanzierungshilfe durch das Innenministerium MV.

Noch befinden sich hinter den Trennwänden in der Turnhalle die Matten, Bälle und andere Gegenstände für die Sportkurse. „Diese Wände sollen raus. Für die Geräte wird dann ein neuer Anbau errichtet“, erklärt Bürgermeister Markus Lau. Auf der gegenüberliegenden Seite der Halle befinden sich die Toiletten und Umkleiden – noch.

 

Mehr Platz für alle Sportgruppen

Denn auch der Sanitärtrakt soll sich zukünftig nicht mehr in der Halle, sondern in einem Anbau befinden. „Ziel ist es, die Grundfläche der Halle zu vergrößern. Wir brauchen den Platz einfach für alle Sportgruppen“, erklärt Lau. Der Groß-Laascher Sportverein SV 04 nutzt die Räumlichkeiten, außerdem werden in der Halle Zumba-Kurse angeboten und die Trommelgruppe „Los Baterias“ probt hier für ihre Auftritte.

Bereits Anfang der 1990er-Jahre wurde die Sporthalle gebaut, damals noch für den Schulsport. „Aber mittlerweile ist die Halle einfach in die Jahre gekommen, vieles ist nicht mehr modern oder funktioniert auch schon nicht mehr richtig“, erklärt der Bürgermeister. Hinzukommt, dass die Sporthalle immer ausgebucht ist und die Sportgruppen auch größer werden. Durch den Umbau könnte die Hallenfläche auf 233 Quadratmeter vergrößert werden.

 

Große Unterstützung von den Bürgern

Seit 2014 beschäftigt sich die Gemeinde bereits mit dem geplanten Umbau. „Von Anfang an haben uns Bürger dabei unterstützt, haben unter anderem Grundrisse angefertigt oder sich mit der Statik beschäftigt. Das haben sie für die Gemeinde getan, damit wir endlich voran kommen.“ Und auch der Bauausschuss mit dem Vorsitzenden Hartmut Ziegler habe laut Bürgermeister Markus Lau große Aktien daran, dass der Umbau jetzt endlich realisiert werden kann.

Wenn es nach Markus Lau geht, könnten die Arbeiten noch in diesem Jahr beginnen. „Nachdem die Bescheide bei uns angekommen sind, wurden sofort die Ausschreibungen vorbereitet. Die müssen nur noch rausgeschickt werden.“ Vom Landesförderinstitut bekommt die Gemeinde rund 209 000 Euro, hinzukommt die Kofinanzierungshilfe des Innenministeriums MV in Höhe von etwa 228 000 Euro. Die Gemeinde muss einen Eigenanteil von rund 85 000 Euro leisten. Für dieses Geld sollen unter anderem die Trennwände rausgerissen, der Hallenboden erneuert, eine Fußbodenheizung eingebaut und die beiden Anbauten errichtet werden.

Auf der Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde, der am heutigen Dienstag stattfindet, wird ebenfalls über den Umbau der Sporthalle beraten. Die öffentliche Sitzung beginnt um 18.30 Uhr und findet im Gemeindebüro in Groß Laasch statt. Auf der Tagesordnung stehen weiterhin die Sanierung der Bänke auf dem örtlichen Sportplatz sowie die Auswertung der Tüv-Abnahme der gemeindlichen Spielplätze.

 

Denise Schulze

SVZ am 11.08.2020

 

Foto: Bgm M. Lau in der zu sanierenden Halle