Lewitz | zur Startseite Lewitz
     *****  Hinweise zum Widerspruchsrecht  *****     
     *****  Der SKC e.V. in Startposition!?  *****     
     *****  Es gibt eine neue Amtsbroschüre  *****     
     *****  Amtshilfe nach Cyber-Angriff  *****     
     *****  Gedanken zum Jahresende 2021  *****     
     *****  Groß Laasch - Im Dorf fliegen die Fäuste  *****     
 

Groß Laasch - Neuerscheinung des Buchs "Anna`s Kriegsanleihe "

01. 12. 2021
Anna's Kriegsanleihe

Ein Buch über das Familienschicksal einer Groß Laascher Familie in den Wirren des ersten Weltkrieges

Die Häuslertochter Anna aus Groß Laasch verliebt sich 1911 im mecklenburgischen Neustadt in Hermann, der am Technikum eine Baumeisterlehre durchläuft. Zwei Jahre später heiraten die Beiden in Ludwigslust. Gleich Hermann ziehen 100 Männer aus Annas Heimatdorf in den Krieg, darunter vier ihrer Brüder, um deren Überleben Anna bangt. Nach dem Tod ihres Bruders Ludwig erhofft sie sich von der Zeichnung einer Kriegsanleihe ein baldiges Kriegsende und die Rückkehr ihrer Lieben.

Die ersten Kriegsjahre durchlebt Anna den schwer zu bewältigenden Alltag in Ludwigslust, dann kehrt sie nach Groß Laasch zurück, wo sie Hermann 1917 unterm Geläut jener Kirchenglocken heiratet, die bald zu Kriegszwecken eingeschmolzen werden.

Hermann durchlebt den Krieg „von der Maas bis an die Memel“ als Eisenbahnbaupionier in Belgien, Frankreich, Russisch-Polen, Weißrussland, Litauen, Lettland und wieder in Frankreich. Nach 1.490 Tagen kehrt er zu Annas großer Erleichterung unversehrt heim. Nicht so ihre Brüder Adolf, der in Frankreich gefallen und Heinrich, der in einem Militärlazarett an der Spanischen Grippe verstorben ist. Gustav befindet sich in englischer Gefangenschaft.

 

Um dieses Familienschicksal gruppiert sich der Kosmos des Dorfes, dessen Bevölkerung einen hohen Blutzoll zahlt. Eine Stele verzeichnet die Namen von 47 gefallenen Ehemännern, Vätern, Söhnen oder Brüdern – Bauern, Büdner, Häusler, Handwerker. 19 Jahre zählte der Jüngste, 35 der Älteste. Mindestens 23 Männer kehren mit Verletzungen heim, 9 aus der Kriegsgefangenschaft.

Hermann arbeitet 1919 als Werkmeister im Parchimer Heeresabrüstungslager, danach als Baumeister in Hagenow und in Ludwigslust. In Parchim erlebt er die Demobilisierung der Truppen, die Entlassung der Kriegsgefangenen und den Kapp-Putsch. In diesen Tagen erwartet Anna ihr erstes Kind. Nach der Inflation erhält Anna Post vom Reichsfinanzministerium: ihre Kriegsanleihe ist futsch. Wie Millionen Deutsche hat sie nicht nur den Krieg, sondern auch die Kriegsschulden mitfinanziert. Was wiegt ihr materieller Verlust gegen den drei gefallener Brüder?

 

Die reich illustrierte, historische Erzählung basiert auf biografischen Daten der Großeltern des Autors. Kenntnisreich erzählt Herms die Lebensgeschichte im Zusammenhang mit den alltagsgeschichtlichen, politischen und militärischen Abläufen und zeichnet für einen Zeitraum von zehn Jahren den Kriegs- und Nachkriegsalltag in der »Griesen Gegend« Mecklenburgs nach.

 

Michael Herms, 1955 in Wismar geboren, Studium der Geschichte in Rostock, 1999 Promotion zum Dr. phil. an der TU Berlin, in den 1990er Jahren Historiker am Institut für zeitgeschichtliche Jugendforschung Berlin, Verfasser von Büchern über deutsch-deutsche Zeitgeschichte, darunter zwei politische Biografien sowie die einer Insel: „Flaggenwechsel auf Helgoland“, Berlin 2002. 2003-2018 Geschäftsführer der Rosa-Luxemburg-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern;

 

Michael Herms

Anna's Kriegsanleihe. Eine Spurensuche in Mecklenburg

192 S., 109 Abb., Klappenbroschur

Euro 17.90

ISBN 978-3-8378-4068-1

Neuerscheinung!

 

Bild zur Meldung: Anna`s Kriegsanleihe, Eine Spurensuche in Mecklenburg

EFRE Förderhinweis

MV_LS_Claim_CMYK

Notrufnummer

Unter der einfachen Telefonnummer 115 (ohne Vorwahl) erhalten Sie schnell und kompetent Auskunft zu Verwaltungsleistungen unseres Amtes, des Landkreises und der Landesämter.

Pferde
Hirsch und Wildschwein
Holunderblüten
Feuerwehr Lüblow

Unser Newsletter versorgt Sie mit aktuellen Informationen. Jetzt kostenlos abonnieren.