*****   Herbstfeuer in Sülte  *****     
     *****   130 Jahre Eisenbahnstrecke Ludwigslust - Schwerin  *****     
     *****   130 Jahre Eisenbahnstrecke  *****     
     *****   Herbstfeuer in Sülstorf  *****     
     *****   130 Jahre Eisenbahnstrecke Ludwigslust - Schwerin  *****     
     *****   130 Jahre Eisenbahnstrecke  *****     
RSS-Feed
 

Unwetter: „Land unter“ in Göhlen

Göhlen, den 04.09.2019

„Wir saufen ab.“ Als Ramona aus Göhlen die Worte ihrer Mutter am Telefon hört, schnappt sie ihre Sachen und fährt von der Arbeit sofort nach Hause. Bis zu ihrem Haus ist sie dann mit dem Auto gar nicht mehr gekommen. In der Hauptstraße stand das Wasser nach dem Gewitter wadenhoch. Mit Hagel und Starkregen war das Unwetter am Mittwochabend, 28. August, über die Gemeinde Göhlen gezogen. Vom Postberg schoss das Wasser hinunter ins Dorf  und riss von den Feldern Erde und Pflanzenteile mit. Es war einfach zu viel Wasser, und außerdem waren die Gullis wegen des mitgerissenen Drecks schnell dicht. Die Freiwilligen Feuerwehren Göhlen, Leussow, Kummer und Bürgermeister Helmut Seyer nahmen den Kampf gegen die Wassermassen auf. Sie haben die Keller ausgepumpt und die Auffangkörbe aus den Gullis entleert. Die Gullis zu finden, war nicht so einfach, weil die Straße komplett unter Wasser stand. An manchen Stellen so hoch, dass es in die Gummistiefel hineinlief. Zum Glück lief das Wasser dann ab. Besonders zu betonen ist wie gut die Zusammenarbeit mit den Einsatzkräften und anderen Helfern funktioniert hat. Die Agrarprodukte Göhlen halfen mit großem Gerät und sorgten für zusätzliche Sandsäcke um Keller zu schützen. Dennoch standen viele Keller unter Wasser. Bis nach Mitternacht waren die Einsatzkräfte im Einsatz. Am nächsten Tag waren die Spuren des Unwetters noch deutlich zu sehen. In der Hauptstraße lag die Schicht aus Erde und Pflanzenresten auf den Gehwegen und in den Vorgärten der Grundstückseigentümer. Noch schlimmer sah es teilweise hinter den Häusern aus. Auch die freiwillige Feuerwehr Göhlen war wieder im Einsatz. Nachdem die Erdschicht weggeschippt war, spülte sie die letzten Überreste mit Wasser von den Gehwegen und half den Grundbesitzern. Mit Unterbrechungen war die Wehr noch bis einschließlich Sonntag im Einsatz, dabei verzichtete sie auf eine geplante Ausflugsfahrt am Wochenende. Auch die Agrarprodukte waren am nächsten Tag wieder mit Bagger und Gabelstapler im Einsatz. Verschüttete Gräben wurden vom Sand befreit, damit das Wasser ablaufen konnte. Mit den Nachwirkungen des Hochwassers werden die betroffenen Grundstückseigentümer noch einige Zeit beschäftigt sein. Straßen und Gemeindeflächen sind beräumt. Bürgermeister Helmut Seyer dankt allen Helfern für ihren tollen Einsatz.

Helmut Seyer

 

Foto: Die Göhlener Hauptstraße hatte sich in einen Fluss verwandelt