Lewitz | zur Startseite Lewitz
 

SV04 Groß Laasch e.V.

Vorschaubild

Vorsitzender: Peter Backhaus

Grabower Straße 23
19288 Groß Laasch

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.sv04-gross-laasch.com

Fußballmannschaft des SV04 2020 Foto: Andrea Weinke-Lau
Fußballmannschaft des SV04 2020 Foto: Andrea Weinke-Lau

Unser Verein wurde 1904 aus einer Turngemeinschaft heraus gegründet, zählt aktuell ca. 175 Mitglieder und gliedert sich in sechs Sektionen auf. Seit Ende 2015 ist unser Verein Mitglied im Verband für Behinderten- und Rehabilitationssport. Wir haben in unseren Reihen qualifizierte und zertifizierte Übungsleiter mit gültiger DOSB Übungsleiterlizenz für Rehabilitationssport.

Der Fußball war Jahrzehnte das Aushängeschild des Groß Laascher Sportvereins 04. Nach vierjähriger Abstinenz geht nun wieder eine Laascher Männermannschaft auf Punkte- und Torjagd.


Aktuelle Meldungen

Groß Laasch - Aufstieg: SV04 Groß Laasch schießt sich in die Kreisoberliga

(31. 05. 2022)

Beim SV04 Groß Laasch darf gejubelt werden. Durch den abschließenden 2:0-Sieg im Kreisliga-Spitzenspiel gegen die SG 03 Ludwigslust/Grabow II machte die Mannschaft den Aufstieg in die Kreisoberliga perfekt.

Die Groß Laascher Anhänger feierten ihre Mannschaft nach dem Schlusspfiff minutenlang mit Sprechchören und Fan-Gesängen. Durch den 2:0-Sieg zogen die Laascher in der Tabelle am direkten Konkurrenten vorbei und sicherten sich Staffelsieg und Aufstieg. So richtig laut wurde es noch einmal, als Staffelleiter Frank Tiede dem Groß Laascher Kapitän Rene Kahlsdorf Pokal und Urkunde überreichte.

SG-03-Reserve hätte ein Punkt gereicht

Die Ausgangsituation vor dem Saisonfinale war klar. Die bereinigte Tabelle, nach dem Rückzug der Spielgemeinschaft Eldena II/Kummer wurden alle Ergebnisse der Mannschaft aus der Wertung genommen, zeigte die SG-03-Reserve mit einem Punkt vor den Groß Laaschern. Die Heimelf brauchte in der Jahn-Sportstätte also zwingend einen Sieg, um den Gegner noch abzufangen.

Heimelf erwischt Traumstart

Vor der tollen Kulisse von 300 Zuschauern sorgte Marcel Tiede mit seinem frühen Führungstreffer (4.) für einen Laascher Traumstart. Die Gastgeber hielten das Tempo in der Folge hoch und kontrollierten das Geschehen. Die SG 03 fand nicht zu ihrem Spiel und blieb bis zur Pause ohne nennenswerte Torchance.

Robin Altrock war nicht zu überwinden

An diesem Bild änderte sich nach dem Seitenwechsel wenig. Groß Laasch stand defensiv gut und setzte den Gegner mit langen Bällen unter Druck. Erst als der bereits verwarnte Luca Wendt mit Gelb/Rot vom Feld gestellt wurde (77.), bekam der Tabellenführer Oberwasser, scheiterte aber immer wieder an Robin Altrock. Der Laascher Torwart entwickelte sich zum besten Spieler auf dem Platz.

Entscheidung in der 85. Minute

Entschieden war die Partie mit dem Schuss von Dominik Kull. Der Ball sprang vom Innenpfosten zum 2:0 ins Netz (85.). Als Schiedsrichter Jan Kleuckling die Partie wenig später abpfiff, gab es im Groß Laascher Lager kein Halten mehr.

„Ich bin überglücklich. Unsere Abwehr mit dem wohl besten Torwart auf Kreisebene hat einen super Job gemacht. Beeindruckend, wie unsere Fans die Mannschaft auch heute wieder unterstützt haben.“

Franko HenningTrainer SV Groß Laasch

 

Die Gäste erwiesen sich als faire Verlierer. „Glückwunsch an den SV Groß Laasch zum verdienten Sieg und zum Aufstieg. Wir haben gegen einen gut verteidigenden Gegner nicht zu unserem Spiel gefunden“, fasste SG-03-Trainer Andreas Frank seine Eindrücke zusammen.

Spielstatistik
SV04 Groß Laasch – SG 03 Ludwigslust/Grabow II 2:0 (1:0)
Tore: 1:0 Tiede (4.), 2:0 Kull (85.)

SVZ am 30.05.2022

Foto zur Meldung: Groß Laasch - Aufstieg: SV04 Groß Laasch schießt sich in die Kreisoberliga
Foto: Die Kulisse konnte sich sehen lassen, beim Kreisliga-Gipfeltreffen zwischen SG 03 Ludwigslust/Grabow II (in Grau) und SV Groß Laasch.FOTO: HARTMUT KÖLPIN

Groß Laasch - Im Dorf fliegen die Fäuste

(15. 12. 2021)

Der Sportverein Groß Laasch hat Zuwachs bekommen, denn als achte Sektion sind jetzt die Boxer dabei

Der Besuch bei den Groß Laascher Boxern beginnt für den Reporter mit einer Kontrolle. Bevor er die neue, erst Ende September eröffnete Sporthalle betreten darf, überprüft Markus Richter bei ihm Impfstatus und tagesaktuellen Test. Auch das gehört unter 2Gplus-Regeln zu den Aufgaben des Trainers. Jetzt noch Überzieher aus der Kiste im Eingangsbereich gegriffen, um den neuen Hallenboden nicht mit Straßenschuhen zu strapazieren. Dann kann's losgehen.

Wer schummelt, muss Liegestütze machen

Den Anfang macht die Kindergruppe. An diesem Nachmittag drehen fünf Mädchen und sechs Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren zum Aufwärmen ihre Laufrunden. Richters klare Ansagen schallen durch die Halle. „Wer schummelt, muss runter.“ Das heißt in diesem Fall für den neunjährigen Tobey – fix zwei Liegestütze gemacht. Nach dem obligatorischen Seilspringen folgen weitere Übungen, die Kondition und Koordination fördern sollen. „Die Hände bleiben immer oben. Wir machen alles in Boxstellung.“ Der 37-jährige Übungsleiter erklärt, verbessert, motiviert. Seine oberste Maxime lautet, das komplette Training in spielerischer Form aufzubauen, damit die Kinder nicht Lust und Laune verlieren.
Nach jeder Übung wird eine Trinkpause eingeschoben. Die ideale Gelegenheit, einmal kurz dazwischenzugrätschen und die jungen Sportler zu interviewen. „Es macht mir viel mehr Spaß als andere Sportarten“, erklärt Leyla (11 Jahre). Die Frage, ob sie denn später auch mal in den Ring steigen will, hält sie offensichtlich für überflüssig: „Na klar, deswegen bin ich ja hier.“ Colin (12) spricht von einer „coolen Freizeitbeschäftigung“. Laura (14) und Kevin (11) nehmen sogar zweimal die Woche die 35 Kilometer Anfahrt aus dem brandenburgischen Karwe in Kauf. „Es ist super. Wir bleiben dabei“, sind sich die Geschwister einig. Charlott (9) ist mit zwei Schulfreundinnen da. Sie hatte den Hinweis auf das neue Sportangebot auf einem Plakat gesehen. „Da muss ich mitmachen“, so ihre spontane Reaktion. Was gefällt ihr am besten? „Gegen die Boxsäcke hauen und Sparring.“
Und genau das steht als Nächstes auf dem Trainingsplan. Für die Tatzenarbeit und als Sparringspartner stellt sich Markus Krüger auch selbst in den mit Seilen und vier Ständern improvisierten Ring. „Los, die letzten Sekunden. Noch einmal alles geben“, feuert er parallel seine Schützlinge an den Boxsäcken an und spart nach dem letzten Pfiff in die Trillerpfeife nicht mit Lob: „Das habt ihr toll gemacht. Super.“ Noch ein Völkerballspiel. Dann ist die Zeit auch schon um.

Für Veritas Wittenberge zweimal Landesmeister

Die jungen Boxer müssen etwas früher aus der Halle, weil eine Überschneidung mit der direkt anschließenden Erwachsenengruppe seit der Verschärfung auf 2Gplus vermieden werden soll. Die dadurch entstehende Pause lässt sich gut nutzen, um dem Trainer einmal auf den Zahn zu fühlen. Markus Richter stammt aus Wittenberge, wo er in der Jugend sehr erfolgreich für den BSV Veritas geboxt hat. Der Schwergewichtler gewann den renommierten Ostseepokal, wurde zweimal Landesmeister und holte 1998 DM-Bronze.
Vor zwölf Jahren hat es ihn der Liebe wegen nach Groß Laasch gezogen. Da hatte er schon lange eine Boxpause eingelegt. Es folgte ein kurzes Ring-Intermezzo beim Grabower SV, das er aus beruflichen Gründen beenden musste. Ein Job-Wechsel machte jetzt den Neustart möglich. „Das Boxen ist für mich eine Herzensangelegenheit. Deshalb bin ich mit meiner Idee auf den Verein zugegangen. Fußball-Abteilungsleiter Manuel Bruhns hat mich tatkräftig beraten, wie man was anpackt.“

Bereicherung für Verein und Gemeinde

Er stieß im Vorstand des SV Groß Laasch auf offene Ohren und legte los. Mit Florian Henning als fachkundiger Unterstützung an seiner Seite. Der 28-Jährige hat bis vor zwei Jahren unter Gerrit Elfert in Neustadt-Glewe geboxt und ist sportlich weiter drangeblieben. Als Richters Anfrage kam, brauchte er nicht lange zu überlegen: „Ich möchte hier mit Markus etwas aufbauen.“ Das freut auch Markus Lau. Der 57-Jährige ist seit 2004 Bürgermeister in Groß Laasch und führte zwischenzeitlich rund zehn Jahre den Sportverein als Vorsitzender. „Alles, wo Sport getrieben wird, wo sich Leute treffen, ist nicht nur eine Bereicherung für den Verein, sondern für die ganze Gemeinde, für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

Jeder Sportler ist willkommen

Der Nachwuchs liegt den beiden Übungsleitern besonders am Herzen. „Ich möchte weitergeben, was ich selbst gelernt habe, den Kindern hier im Ort eine sportliche Perspektive bieten. Sie in Bewegung bringen und ihnen Spaß vermitteln“, nennt Markus Richter als Motivation für sein ehrenamtliches Engagement. Jeder sei willkommen, auch von außerhalb. Trainiert wird zweimal die Woche, dienstags und donnerstags. Die Nachwuchsboxer geben von 16.15 bis 17.45 Uhr beziehungsweise 16 bis 17.30 Uhr den Ton an, die Erwachsenen nehmen die Halle von 19.30 bis 21 Uhr beziehungsweise 17.30 bis 19 Uhr in Beschlag.

Auspowern bis zum Gehtnichtmehr

Dass die zweite Gruppe an diesem Abend mit nur acht Teilnehmern überschaubar bleibt, führt Richter auf die Testpflicht zurück. „Wir waren auch schon mal 20.“ Jüngster im Bunde ist der 16-jährige Pascal. „Ich liebe Kampfsport. Von Filmen und so. Deshalb wollte ich das mal ausprobieren. Es macht richtig Spaß.“ Dajana (43) nutzt die Sporteinheiten als Ausgleich zur Arbeit und um sich fit zu halten. Ron (20) ist schon ein alter Hase, kennt Markus Richter noch aus seiner Grabower Zeit. „Das ist einfach nur eine Sache für mich: Ich möchte mich auspowern bis zum Gehtnichtmehr.“
Und dazu bekommt er beim Boxtraining in der Groß Laascher Sporthalle reichlich Gelegenheit. Schon bei den drei Runden Seilspringen sieht man viele rote Köpfe, fließt jede Menge Schweiß. Markus Richter kennt keine Gnade, spornt immer wieder an: „Los komm, quäl dich mal ein bisschen.“ Dann knallt es mächtig an der Hallenwand. Die Medizinbälle sind im Einsatz. „Wir wollen nicht werfen, sondern stoßen. Die Kraft muss aus dem ganzen Körper kommen“, erklärt der Trainer. Die folgende Ruhe wirkt fast gespenstisch. Bandagen wickeln ist angesagt, Handschuhe an und dann heißt es, Boxsäcke bearbeiten.
Richter ist mit dem Verlauf der ersten Trainingswochen sehr zufrieden. „Es ist schön zu sehen, was gerade die Kinder in dieser kurzen Zeit teilweise für extreme Fortschritte gemacht haben.“ Er wolle sich das gemeinsam mit Florian Henning noch eine Weile anschauen. Wenn das Bestreben da sei, könne man perspektivisch auch über aktives Boxen und Turnierteilnahmen nachdenken. Und auch für die Erwachsenen gilt: „Jeder so, wie er kann. Wer mehr will, soll hier gerne Vollgas geben.“
Eine Weihnachtspause wollen die Groß Laascher Boxer nicht einlegen. Wer aus den beiden Trainingsgruppen Zeit und Lust hat, kann sich zu den gewohnten Zeiten weiter so richtig auspowern.

 

Thomas Willmann

SVZ am 15.12.2021

Foto zur Meldung: Groß Laasch - Im Dorf fliegen die Fäuste
Foto: Trainingsgruppe mit Übungsleiter Markus Richter

Groß Laasch - Fußballer bringen ihre Sportstätte auf Vordermann

(30. 09. 2021)
Kicker des SV Groß Laasch nutzten ihr spielfreies Wochenende, um auf dem Sportplatz anzupacken

Die Fäden für diesen Arbeitseinsatz liefen bei Manuel Bruns zusammen. Der Fußball-Sektionsleiter des SV Groß Laasch hatte organisatorisch alles im Griff. Das Ergebnis eines langen Arbeitstages auf der Sportstätte konnte sich sehen lassen. Die Kicker hatten ordentlich in die Hände gespuckt.
Um die 60 Meter breiten Ballfangnetze zu erneuern, war schon schweres Gerät notwendig. Immerhin ging es hinter den Toren in luftiger Höhe von fünf Metern zur Sache. Schwindelfreiheit war auch von Vorteil, um die Überdachung des Vereinsheims mit einem Hochdruckreiniger vom Moos zu befreien und die Dachrinnen zu säubern. Die neuen Bandenwerbungen wurden auf Maß geschnitten. Die Optik durfte dabei ebenfalls nicht zu kurz kommen. Es wurde fleißig gemalert, damit rund um den Platz die Vereinsfarben Rot und Weiß wieder den Ton angeben.
Die Groß Laascher Sportstätte hat sich inzwischen zu einem echten Schmuckstück und beliebten Treffpunkt im Ort gemausert. Der Tabellenführer der Kreisliga-Staffel Mitte, der in fünf Spielen noch keinen Punkt abgegeben hat, ist nicht nur sportlich Spitze, sondern liegt auch in der Zuschauergunst ganz vorne. Die bisherigen Heimspiele verfolgten jeweils deutlich mehr als 100 Fans.

 

Harald Kleemann

SVZ am 30.09.2021

Foto zur Meldung: Groß Laasch - Fußballer bringen ihre Sportstätte auf Vordermann
Foto: NUR MIT SCHWERER TECHNIK KONNTEN DIE BALLFANGNETZE BEWEGT WERDEN. BRUNS

Groß Laasch - Von der Nachtschicht auf den Sportplatz

(30. 09. 2020)

Vor dem Kreisliga-Punktspiel des SV Groß Laasch gegen die SG Redefin (4:0) stand am Sonntag ein Mann im Mittelpunkt. Es war ein emotionaler Moment, als Rainer Lau von Harald Kleemann die Ehrennadel in Gold des Kreisfußballverbandes (KFV) Westmecklenburg überreicht bekam. „Wenn jemand diese Auszeichnung verdient hat, dann Du“, würdigte der Öffentlichkeitsbeauftragte des KFV den seit wenigen Tagen 80-Jährigen unter großem Beifall.

Rainer Lau gehörte zu den Männern der ersten Stunde, als es darum ging, in den 80er-Jahren die Fußballabteilung in Groß Laasch aufzubauen. Er engagierte sich als Trainer und kümmerte sich um die damals noch zwei Plätze. Nicht selten ging es von der Nachtschicht bei der Deutschen Reichsbahn aus direkt in sein zweites Wohnzimmer, die heimische Sportstätte, wo er den Rasen hegte und pflegte – in den ersten Jahren noch mit Elektro-Mäher und Verlängerungskabel. An Spieltagen hatte er zudem den Ausschank unter seiner Regie.

Die eigene Spieler-Karriere blieb Rainer Lau auf Grund einer Knieverletzung verwehrt. Dafür prägten seine Söhne Markus (Bürgermeister der Gemeinde), Frank und Karsten etliche Jahre den Laascher Fußball. Und seit dieser Spielzeit trägt mit Enkel Benjamin nach seinen Stationen bei der SG 03 Ludwigslust/Grabow und dem SVF Neustadt-Glewe wieder ein Lau die Groß Laascher Vereinsfarben.

 

T. Willmann, H. Kleemann

SVZ am 29.09.2020

 

Foto zur Meldung: Groß Laasch - Von der Nachtschicht auf den Sportplatz
Foto: Ehre, wem Ehre gebührt: Rainer Lau (l.) wurde von Harald Kleemann im Namen des KFV ausgezeichnet. Foto: Hartmut Kölpin

Groß Laasch - Fußball bereichert das Leben

(28. 05. 2020)

Erfolgreicher Neustart der Männermannschaft Groß Laasch

Football’s Coming Home – unter diesem Motto meldete der SV 04 Groß Laasch zur Spielsaison 2019 / 2020 wieder eine Männermannschaft in der Kreisliga des KFV Nordwestmecklenburg Mitte für den Spielbetrieb. Das war der Neubeginn, nachdem der Verein nach der Saison 2015 / 2016 die Männermannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen hatte. Die Anlage mit einem Rasenplatz der Maße von 110 Metern Länge und 65 Metern Breite, ausgestattet mit einer Flutlichtanlage wurde danach nur noch von den Fußballern der Alt Herren Mannschaft und für Gemeindesportfeste genutzt. Es bildete sich eine Mannschaft mit hauptsächlich 17– und 18 Jährigen Spielern, wobei aber auch Spieler der Alt Herren Mannschaft zur Verfügung standen. Mit Manuel Bruns als Sektionsleiter Fußball und Franco Hennig als Trainer ist der Verein auf diesen Positionen sehr gut aufgestellt. Große Unterstützung kommt aber auch vom Bürgermeister  der Gemeinde Markus Lau, der etliche Jahre den Verein als Spieler geprägt hat. Verliefen die ersten Spiele für die Aktiven eher enttäuschend, steigerte sich die Mannschaft im Laufe der Saison doch erheblich. Bei etwas mehr Abgeklärtheit und Cleverness würden mehr als die vier Punkte zur Halbzeit zu Buche stehen. Leider wird die Entwicklung durch die Coronakrise im Moment gestoppt. Bemerkenswert sind auch die von Anfang an sehr hohen Zuschauerzahlen. Mit einem Schnitt von 100 Zuschauern pro Heimspiel liegt der Verein auf der Spitzenposition in der Staffel. Aber auch die vielen fleißigen Helfer rund um die Mannschaft, oder die die im Ausschank zum Teil doch  Schwerstarbeit leisten, sollen erwähnt werden. Abschließend kann man zusammenfassen, dass durch den Fußball das kulturelle Leben im Dorf an neuer Qualität gewonnen hat.

 

Harald Kleemann

SVZ am 26.05.2020

Foto zur Meldung: Groß Laasch - Fußball bereichert das Leben
Foto: Die Männermannschaft des SV 04 Groß Laasch, Foto Andrea Weinke-Lau

Gross Laasch - Danke - Tag 1

(30. 04. 2020)

Danke - Danke - Danke

 

Ein großes Danke an die Frühjahrsputz-Aktion auf dem Platz.

 

Tag 1

 

Foto zur Meldung: Gross Laasch - Danke - Tag 1
Foto: Gross Laasch - Fussball - SV04 Groß Laasch

Groß Laasch - Empor bedankt sich für Platz-Hilfe

(04. 04. 2019)

Unter Flutlicht trafen sich die Alten Herren von Gastgeber SV Groß Laasch und SC Hertha Karstädt zum Kickervergleich. Geleitet wurde die Partie, die mit einem Laascher 3:2-Sieg endete, von Harald Kleemann. Der hatte aus dem Rollstuhl heraus alles bestens im Blick. Der Ehrenamtsbeauftragte der BSG Empor Grabow nutzte die Gelegenheit, um sich im Namen seines Vereins beim Groß Laascher Bürgermeister Markus Lau mit Wimpel und Fan-Tasse zu bedanken.

Als die BSG Empor bedingt durch Bauarbeiten am Vereinsgebäude in Kremmin ohne Heimspielstätte dastand, bot Lau sofort die Hilfe seiner Gemeinde an. Sowohl die Grabower Landesklassenmänner als auch verschiedene Nachwuchsteams konnten in Groß Laasch trainieren und spielen. Da die Arbeiten in Kremmin inzwischen abgeschlossen sind, können die Empor-Kicker jetzt wieder umziehen. Zum „Comeback“ geht’s am 14. April gegen Tabellenführer Empor Zarrentin.

thow

SVZ am 04.04.2019

 

Foto zur Meldung: Groß Laasch - Empor bedankt sich für Platz-Hilfe
Foto: Mit Fan-Tasse und Wimpel bedankte sich Harald Kleemann im Namen der BSG Empor Grabow bei Markus Lau für die Groß Laascher Unterstützung.beate kleemann

Groß Laasch - Radgigant startet bei Triathlon-WM in USA

(03. 09. 2017)

Der Parchimer Triathlet Chris Martin, Mitglied der Radgiganten des SV 04 Groß Laasch, startet am 10. September bei der Ironman Weltmeisterschaft 70.3 in Chattanooga (Tennessee, USA)

 

Bereits Anfang April qualifizierte sich der Ausdauersportler über die Triathlon Mitteldistanz (1,9 km Schwimmen, 90 km Rad fahren, 21,1 km Laufen) im chinesischen Liuzou. In einer Zeit von 4:41:28 Stunden belegte er in seiner Altersklasse (45 bis 49 Jahre) den neunten Platz und sicherte sich somit das WM-Ticket.

Anschließend nutze er die Zeit, um sich auf diesen Saisonhöhepunkt entsprechend vorzubereiten. Zahlreiche Trainingskilometer wurden im Wasser, auf dem Rennrad und in den Laufschuhen gesammelt. Auch bei kleineren regionalen Triathlon-Wettkämpfen wurde immer mal wieder die Form überprüft. Den letzten Härtetest absolvierte Chris Martin vor zwei Wochen beim Ironman in Hamburg. Dort absolvierte er die Schwimmstrecke von 3,8 Kilometern und fuhr anschließend die 180 km auf dem Rennrad in 5:06 Stunden. Auf den Marathon verzichtete der Triathlet bewusst und lief nur noch einige Kilometer aus, um die hervorragende Stimmung am Streckenrand zu genießen. Nun stehen ein paar Tage Erholung an, um dann noch einmal einige Trainingsreize zu setzten. Das ist nötig, damit es mit aufgeladenem Akku nach Chattanooga geht. Sein Team von den Radgiganten und die Familie drücken ihm die Daumen für sein WM-Projekt in den USA.

rah

SVZ vom 24.08.2017

Foto zur Meldung: Groß Laasch - Radgigant startet bei Triathlon-WM in USA
Foto: Chris Martin sicherte sich im chinesischen Liuzhou das WM-Ticket. Foto: Privat

Groß Laasch - Vereinsfeier mit Tombola in Groß Laasch

(23. 12. 2016)

Zu einer Vereinsweihnachtsfeier hatte jüngst der Sportverein Groß Laasch SV 04 e. V. eingeladen. Nachdem der Vereinsvorsitzende Torsten Meyer mit seiner Begrüßungsrede die Feier und das Büfett eröffnet hatte, wurde durch die anwesenden Sportfreunde und ihre Partner das von den „Groß Laascher Landstuben“ gezauberte Büfett erobert. Ein DJ sorgte für die passende Tanzmusik.

Zwischen den Tanzpausen wurde eine Tombola von Gudrun Lamprecht und Jana Zitzow humorvoll zelebriert. Der absolute Hauptgewinn dieses Abends, je eine Schweinehälfte, wurde von der Schweinezucht Klein Laasch GmbH, mit dem Geschäftsführer Anton Tielmans an der Spitze, gesponsert. Dafür ein ganz herzliches Dankeschön.

Eine Schweinehälfte blieb in Groß Laasch und eine ging nach Grabow. „Gerade in diesen turbulenten und schnellen Zeiten ist es schön, das Vereinsleben 2016 gemeinsam mit so einer gelungenen Veranstaltung ausklingen zu lassen“, sagt Horst Steinbrecher.

SVZ vom 23.12.2016

Foto zur Meldung: Groß Laasch - Vereinsfeier mit Tombola in Groß Laasch
Foto: Die Gewinner der Tombola mit Anton Tielmans (M.), Geschäftsführer der Schweinezucht Klein Laasch GmbH. Foto: Privat

Groß Laasch - Oldies mit Spaß an Bewegung

(11. 08. 2016)

Sportlicher Dreikampf forderte alle bis an die Grenze körperlicher Belastung

Im SV 04 Groß Laasch besteht seit 2013 eine Männer-Oldie-Gruppe, die einmal wöchentlich sportlich trainiert und Spaß an der Bewegung haben. Die Männergruppe, Senioren ab 50 Jahre, der Älteste wird 75, begann im August 2013 mit anfangs sechs bis acht Teilnehmern auf Initiative von Peter Tiedemann, Sportlehrer im Ruhestand.

In diesem Jahr gehören schon 20 Mitglieder zur Gruppe und damit ist sie ausgebucht. Die Trainingsabende umfassen Übungen zur Kondition, Koordination, Ausdauer, Kraft, Geschicklichkeit, Kreistraining, Mannschaftsspiele, Walking-Tour.

Zum Sport gehört aber auch der Spass. Saisonabschluss im Juli vor der Urlaubszeit heißt Auswertung, neue Pläne, Termine. Dank der Lieferung durch den Laascher Schlachter Gaedt, war auch der kulinarische Abschluss gesichert. Bei den Oldies gilt aber ein Grundsatz, keine Geselligkeit ohne sportliche Tätigkeiten.

Ein sportlicher Wettkampf mit drei Disziplinen, Stufenleiter, Lochwurf und Ringewerfen forderte doch alle bis an die Grenzen der „körperlichen Belastung“. Ein Arzt wurde aber nicht benötigt.

Bei der Siegerehrung wurde nach mehrfachem Stechen als Bester unser Sportfreund Bernhard Schult ermittelt. Aber, auch um den letzten Platz musste ein Stechen entscheiden. Intern wurde auch dieser Sieg gewertet. Fazit: Auch im Alter ist sportliche Betätigung und Geselligkeit wichtig, der SV 04 Groß Laasch hat mit dieser Abteilung der Sport-Oldies einen Erfolg bei den sportlichen Angeboten erzielt.

Heinz Kosanke

Foto zur Meldung: Groß Laasch - Oldies mit Spaß an Bewegung
Foto: Die Männer-Oldie-Gruppe aus Groß Laasch.

Groß Laasch - Von Gaudi-Lauf bis Handfegerzielwurf

(13. 06. 2016)

Großes Spaß-Sportfest in Groß Laasch zum 111. Bestehen des Sportvereins

Im Jahr 2016 hat der SV 04 Groß Laasch sein 111. Jahr des Bestehens als Sportverein. Daher kam der Gedanke, ein Dorfsportfest mit lustigen Wettkämpfen für Jedermann zu veranstalten. Am letzten Sonntag war es nach langer Vorbereitung so weit. Im Mittelpunkt stand der Staffelwettkampf mit elf Teams zu jeweils fünf Teilnehmern.

Neben den Mannschaften aus den Sektionen des SV waren auch Teams der Gemeindevertretung und des Schützenvereins am Start. Eine besondere Mannschaft bildeten junge Familien, die in Groß Laasch eine neue Heimstatt gefunden haben.

Das Besondere war, dass die Eltern gemeinsam mit den Kindern den Parcours absolvierten, teilweise waren die Kids auf dem Arm der Eltern. Ein Gaudi für alle. Die Kinder freuten sich über ihre Preise. Regeln waren gesetzt, es gab einen „internationalen Schiedsrichter“, Günter aus Groß Laasch. Sein Spruch: „Wer Protest einlegt, muss zuerst 50 Euro Bearbeitungsgebühr vorlegen“, es gab keine Proteste. Aber auch die Erwachsenen schummelten. Beim Eierlauf wurde schon mal der Daumen auf das Ei gelegt, damit es nicht wegrollt. Egal, kein Streit, allen hat es Spaß gemacht und bei den Staffeln hat am Ende der Schützenverein gegen die Oldies von Peter gewonnen. Die drei Frauenmannschaften schonten sich nicht und waren sehr ehrgeizig.

Die anderen Stationen zum Mitmachen für Jedermann, wie Handfegerzielwurf auf sechs Meter, Torwandschießen, aber diesmal auf PKW-Reifen, Volleyball-Zielaufschlag oder beim Bohle-Kegeln von Peter, hatten einen regen Zulauf. Der Schützenverein zog mit seinem Luftgewehr-Schießstand gleichfalls viele an.

Hungern und Dursten musste keiner, denn Dieters Gaststätte hatte alles im Griff. Bei den Siegerehrungen konnten die Teilnehmer viele kleine Preise mit nach Hause nehmen und wurden dabei gebührend gefeiert.

Es war ein erster Versuch eines Sportfestes für die Gemeinde mit Spaß-Sportarten und es hat allen gefallen. Warum es nicht im nächsten Jahr noch einmal machen? Der Verein SV 04 Groß Laasch sagt dazu auf jeden Fall schon einmal Ja.

 

SVZ am 13.06.2016

von Heinz Kosanke

Foto zur Meldung: Groß Laasch - Von Gaudi-Lauf bis Handfegerzielwurf
Foto: Beim Spaß-Sportfest in Groß Laasch.

Groß Laasch - „Radgiganten“ drücken wieder aufs Tempo

(19. 05. 2016)

Groß Laascher Radsportler starten am Sonnabend ihr siebtes Einzelzeitfahren

Kummer

Die „Radgiganten“ starten wieder durch. Am Sonnabend heißt es Vollgas geben beim siebten Einzelzeitfahren der Groß Laascher Radsporttruppe. Der erste Starter wird um 14 Uhr auf die Strecke gehen. Fanden die ersten fünf Ausgaben noch in der Lewitz statt, so geht es nach der gelungenen Premiere im Vorjahr auch diesmal wieder auf einem 7,5 km langen, voll gesperrten Rundkurs in Kummer zur Sache (nahe der B5). Auch wenn das Wetter nicht so ganz mitspielte, deuteten die Fahrer doch schon an, dass auf der flachen Asphaltstrecke, die dreimal zu absolvieren ist, schnelle Zeiten drin sind. Die erste Bestmarke stellte der Güstrower Ralf Bick auf. Seine Siegerzeit von 33:02 min. zu knacken, ist das erklärte Ziel von Daniel Rackwitz. Der amtierende MV-Landesmeister auf der Straße ist einer der prominentesten Starter im Feld der 64 gemeldeten Teilnehmer. Neben vier Handbikern können die Radgiganten erstmals auch fünf Frauen begrüßen. Dass man in puncto Teilnehmerzahl weiter zulegen kann, unterstreicht, dass die Groß Laascher den Nerv der Radsportler getroffen haben. Sie hoffen natürlich, dass Petrus ihnen diesmal wohlgesonnener ist und man von unfreiwilligen Duschen verschont bleibt. Das Rennen findet in diesem Jahr in Kooperation mit der Gemeinde statt. Die Freiwillige Feuerwehr Kummer kümmert sich um die Verpflegung – auch der hoffentlich zahlreichen Zuschauer, die man gerne an der Strecke begrüßen würde.

SVZ vom 19.05.2016

Marten Banczyk/thow

Groß Laasch - Vereinssportfest am 05. Juni 2016

(19. 04. 2016)

111 Jahre SV04 Groß Laasch!

Einladung zum Vereinssportfest am 05. Juni 2016 auf dem Sportplatz.

Beginn: 09:00 Uhr

Geplant sind viele Aktivitäten, wobei der Spaß eindeutig im Vordergrund steht. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

 

SV 04 Groß Laasch

Foto zur Meldung: Groß Laasch - Vereinssportfest am 05. Juni 2016
Foto: Groß Laasch - Vereinssportfest am 05. Juni 2016


Fotoalben


EFRE Förderhinweis

MV_LS_Claim_CMYK

Notrufnummer

Unter der einfachen Telefonnummer 115 (ohne Vorwahl) erhalten Sie schnell und kompetent Auskunft zu Verwaltungsleistungen unseres Amtes, des Landkreises und der Landesämter.

Pferde
Hirsch und Wildschwein
Holunderblüten
Feuerwehr Lüblow

Unser Newsletter versorgt Sie mit aktuellen Informationen. Jetzt kostenlos abonnieren.