*****   Herbstfeuer in Sülte  *****     
     *****   130 Jahre Eisenbahnstrecke Ludwigslust - Schwerin  *****     
     *****   130 Jahre Eisenbahnstrecke  *****     
     *****   Herbstfeuer in Sülstorf  *****     
     *****   130 Jahre Eisenbahnstrecke Ludwigslust - Schwerin  *****     
     *****   130 Jahre Eisenbahnstrecke  *****     
 

Kindertagesstätte Sonnenkäfer

Vorschaubild

Fliederweg 3
19288 Wöbbelin

Telefon (038753) 80790

Vorstellungsbild

Kontakt:

 

 

 

AWO-Kindertagesstätte „Sonnenkäfer“

 

Fliederweg 3

 

19288 Wöbbelin

 

Telefon: 038753/80790

 

 

 

 

 

 

 

Träger:

 

 

 

AWO- Kreisverband LWL/HGN e.V.

 

Am Alten Forsthof 8

 

19288 Wöbbelin

 

 

 

Träger der Einrichtung ist seit dem 1.9.2000 der Kreisverband Ludwigslust/Hagenow der AWO e.V.

Seit dem 3.10.1990 befindet sich die Kita im Neubau Fliederweg 3 in ruhiger Lage abseits der Hauptverkehrsstrasse B106. Dieser Standort bietet neben der Gelegenheit zu täglichen Ausflügen in die Natur auch die Möglichkeit die Kleinsporthalle für die Bewegungserziehung zu nutzen.

 

Mit dem Eintritt in die Kindertagesstätte beginnt für die Kinder die erste intensive Erweiterung ihrer Lebenserfahrungen, eine unmittelbare Berührung mit der Welt außerhalb der eigenen Familie.

Wir sind ein Haus mit frohem Kinderlachen, mit kleinen und großen Höhepunkten für unsere Kinder und wünschen uns, dass Kinder und Eltern gern in unsere Einrichtung kommen.

 

Öffnungszeit:

 

Werktags von 6.00 – 17.00 Uhr

 

Betriebsurlaub in den Sommerferien (3 Wochen) sowie in den Weihnachtsferien.

Im Sommerurlaub gibt es bei Bedarf die Möglichkeit, die Kinder in der Kita „Spatzennest“ in Lüblow unterzubringen.

Die genauen Termine der Betriebsferien werden am Anfang des jeweiligen Jahres bekannt gegeben.

 

 

Kapazität:

 

In unserer Tagesstätte betreuen wir Kinder im Alter von 3 Monaten bis 10 Jahren, also Krippe, Kindergarten, Hort.

 

 

Inhalte unser pädagogischen Arbeit:

 

Der lebensbezogene Ansatz ist Inhalt unserer täglichen Arbeit.

 

Das Leben der Kinder wird ganzheitlich verstanden; die Erzieher nehmen das tägliche Leben jedes einzelnen Kindes wahr und beziehen darauf Ihre Arbeit.

 

Schwerpunkte sind insbesondere: die Förderung von gegenseitiger Toleranz und Akzeptanz durch multikulturelle Arbeit und Projekte, Förderung des Sozialverhaltens, Erziehung zur Selbständigkeit und Alltagsbewältigung.

 

Der Bezug zur Natur ist uns besonders wichtig- durch gezielte Projektarbeit sollen unsere Kinder die Schönheit der Natur mit allen Sinnen entdecken, sich als Teil der Natur erleben und bereit sein, Verantwortung zu tragen.

 

Wir arbeiten familienergänzend und –begleitend.

 

Der Rahmenplan für die zielgerichtete Vorbereitung der Kinder auf die Schule ist in unsere Arbeit integriert. Verschiedene Projekte und abwechslungsreiche Angebote stellen die Kinder in den Mittelpunkt jeglicher Aktivitäten, z.B. die spielerische Entdeckungsreise in die Welt der Zahlen und Buchstaben, sowie naturwissenschaftliche Experimente wecken die Neugier der Kinder und fördern das Forschen und Entdecken.

 

 

Im lebensbezogenen Ansatz gilt das Motto „draußen vor drinnen“. Im Jahre 2007 haben wir gemeinsam mit unseren Eltern unser Außengelände neu- und umgestaltet. So ist es uns gelungen, ein abwechslungsreiches, in kindgerechten Dimensionen modelliertes Gelände zu schaffen mit einem Spielhügel und Tunnel, einem Laufgraben, Kräuterbeeten, einer Feuerstelle und einer Rufanlage. Wichtig war uns die Pflanzung heimischer Gehölze und der Einsatz verschiedener Naturmaterialien wie Erde, Sand, Steine, Hölzer, Blüten und Früchten. Sie sollen ursprüngliche Sinneserfahrungen ermöglichen.

Die Umgestaltung der Freifläche ist noch nicht vollkommen abgeschlossen. Nächstes Ziel ist die Errichtung einer Bewegungsbaustelle.

 

 

Essenversorgung:

 

Frühstück und eine kleine Obstmahlzeit bringen die Kinder von zu Hause mit.

Das Mittagessen wird geliefert.

Den Nachmittagsimbiss bereitet unsere Küchenhilfe zu.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorstellungsbild


Aktuelle Meldungen

Süßer Küsschenspaß zum Abschied

(05.09.2011)

Küsschen mit Zipfel, Schatzsuche, Wasserbombenschlacht, Löffeltanz und nächtliches Kita-Lager: Die Vorschulkinder der AWO-Kita Sonnenkäfer in Wöbbelin haben mit einem großen Abschlussfest Abschied von ihrem Kindergarten und ihren Erzieherinnen genommen.

 

Bevor es in die nahe Grundschule im Ort geht, testeten die Mädchen und Jungen zunächst einmal bei einem Firmenbesuch die Küsschen der Grabower Süsswaren. Eine Stunde Handarbeit in der Schau(m)manufaktur des Traditionsbetriebes, jede Menge Information und Spaß: Selbermachen war gefragt.

 

Die Schau(m)manufaktur lud die Vorschulkinder ein, das eigene ganz persönliche Küsschen zu kreieren und schließlich zu verspeißen – natürlich mit Schaumkuss-Zertifikat als Erinnerung an das süße Vergnügen. Dabei waren die Wöbbeliner Vorschulkinder sieben von 12.000 Besuchern, die sich jährlich in der Schauwerkstatt die Geschichte des Küsschens aus Grabow erklären lassen.

 

Überraschendes am Abend: Mit einem ereignisreichen Kinderfest, organisiert von Erziehern und Eltern, genossen die Mädchen und Jungen schließlich zum letzten Mal noch einmal die lehrreiche Zeit in ihrer Kita, in der insgesamt rund 60 Kinder betreut werden.

 

Jahrelang waren sie von ihren Erzieherinnen Marion Neumann, Birgit Krogmann, Elke Möller, Ingrid Rambow und Doris Matros auf die Schule vorbereitet worden. Mit dem neuen Schuljahr 2011/2012 tauschen sie nun die Sandkiste mit der Schulbank. Doch so ganz können die sieben Vorschulkinder auch dann noch nicht von ihrer Kita lassen: Die künftigen Erstklässler werden ab August in der Kindertagesstätte im Hort betreut.

 

Torsten Roth

Sonnenkäfer weihen Naturplatz ein

(01.11.2010)

Wöbbelin ist um einen Anziehungspunkt reicher. Nach kompletter Umgestaltung ist in der Kindertagesstätte „Sonnenkäfer“ der neue Naturspielplatz eingeweiht worden. Ritterburg, hügelige Ralleystrecke, Rückzugsecken für die Großen, Verstecke, Balancierbalken aus Eichenstämmen, Schaukel, Rutsche, ein Riesiger Sandbereich.

 

Der von Kindern, Erziehern, Eltern, Fachleuten und mit Finanzhilfe der Einwohner in den vergangenen Monaten gestellte Erlebnis-Parcours aus Steinen, Sand, Holz und jeder Menge Pflanzen, Sträuchern und Bäumen aus der Region lässt nur wenige Wünsche offen.

 

Darauf hatten die Kinder jahrelang gewartet. Im 20. Jahr nach der Eröffnung der Wöbbeliner Kita wurden die Pläne endlich Wirklichkeit, erklärte Kita-Chefin Elke Möller,

 

Insgesamt 66 Plätze bietet der AWO-Kindergarten in Wöbbelin, davon zwölf Krippen- und 18 Hortplätze. Derzeit würden 55Kinder betreut, so Möller.

 

„Wir wollten einen Naturnahen Spielplatz, der den Kindern die Möglichkeit gibt, sich vor allem draußen zu bewegen. Der neue Platz kommt den Bedürfnissen der Kinder sehr nahe.“ Grund genug, den Abschluss eines der größten Projekte der Kita mit einem Tag der offenen Tür gemeinsam zu feiern – mit selbstgebackenen Kuchen, Buchbasar, Stockbrot am offenen Feuer und gemeinsamen Laternenumzug durchs Dorf.

 

Konzipiert wurde der neue Abenteuerspielplatz von der Niendorfer Gartenbauingenieurin Andrea Spaethe. Die Ideen lieferten die Kinder, Eltern und Erzieher selbst, die in einer Umfrage ihre Gestaltungswünsche nennen konnten. Komplettiert wird der neue Spielplatz mit Wasseranschluss für eine Bewegungs- und Matsch-Baustelle. Die dazu notwendige Pumpe sei inzwischen geordert worden, teilte Bürgermeisterin Viola Tonn mit.

 

Die Arbeiten sollen in den nächsten Tagen abgeschlossen werden. Bürgermeisterin Tonn versichert, dass sich die Gemeinde auch in den Kommenden Jahren für den Kindergarten engagieren und die Verschönerung der Vor 20 Jahren eingeweihten Betreuungseinrichtung sorgen werde.

 

Die Kita plant beispielsweise, 2011 den Zweiten Spielplatz der Einrichtung zu vervollständigen. Bereits in den Jahren zuvor war auf dem Kita-Gelände ein neuer Spielberge mit Rutschen angelegt worden.

 

Torsten Roth

So ein Zirkus in der Schule

(25.09.2010)

Das Schuljahr  2010/2011 begann an der Grundschule in Wöbbelin mit viel Zirkus. In der ersten Unterrichtswoche standen z.B. Ziegen- und Taubendressur, Zaubern, Jonglieren Akrobatik und vieles mehr auf dem Stundenplan. Die Kinder der Tagesstätte „Sonnenkäfer“ und der Grundschule nahmen am Zirkusprojekt teil. Gemeinsam wurden die Darbietungen ausgewählt. Professionell trainiert wurden die kleinen Künstler von ihren Trainern und Artisten des Zirkus Hein. Wetterunabhängig bauten sie bereits am Sonntag die Manege in der Sporthalle auf. Schon am ersten Tag gab es eine Menge Spaß. Jede Gruppe studierte unterschiedliche Kunststücke ein und trainierte fleißig. Bereits am zweiten Tag konnten die Kinder in der Manege ihre Kunststücke darbieten und weiter daran feilen. Am darauf folgenden Tag kamen alle Künstler zum Einsatz. Die Kinder lernten den Ablauf und den Ein- und Auszug in die Manege kennen. Was jetzt noch fehlte, waren die Kostüme! Dann endlich war es soweit. Jedes Kind bekam sein eigenes Kostüm, das liebevoll vom Zirkusdirektor Vernando Hein persönlich genäht wurde. Am Freitag fieberten alle, ob groß oder klein, der Aufführung entgegen. Um 15.00 Uhr fand die erste Zirkusaufführung und um 18.00 die zweite statt. Viele Eltern, Großeltern und weitere Gäste kamen und waren sehr gespannt. Wie kleine Profis zeigten die Artisten, Clowns, Dresseure, Zauberer, Fakire ihre Darbietung und bekamen von den zahlreichen Gästen viel Applaus. Die Eltern der 2. Klasse organisierten einen Kuchenverkauf, dessen Erlös den Katastrophenopfern in Pakistan gespendet wurde. Mit diesem Projekt gelang beiden Kindereinrichtungen eine gute Kooperation, die durch weitere Aktionen vertieft werden soll. 

 

Silke Finkbeiner 

Sonnenkäfer in der Kirche

(30.06.2010)

Wirklich, die gibt es, die Sonnenkäfer in Wöbbelin. Die hiesige Kindertagesstätte trägt ihren Namen. Sich mit sehr alten bekannten Sitten und Gebräuche in der Kindheit zu befassen, war unser Anliegen am 11.Mai 2010. Thema: Warum feiern wir Pfingsten? Pastorin Sabine Schümann holte die große Gruppe von der Kita ab und begleitete uns zur Kirche. Mit einem sehr eindrucksvollen, aber kindergerechtem Experiment beantwortete die Gastgeberin die Frage: „Warum feiern wir Pfingsten?“ Sie schnitt einen Teebeutel an beiden Seiten auf und verteilte den Inhalt an die Kinder. Das leere kleine Behältnis stellte sie auf das Taufbecken und zündete die Hülle an. Wie von Geisterhand bewegt, erhob sich der brennende Teebeutel in Richtung Kirchendecke. Die Kinder zeigten sich erstaunt und beeindruckt. Mit dem Tee fertigten sie eine Collage „Die Flamme“ an. Ein Kirchenbesuch, ohne dem Glockenklang zu lauschen, wäre verfehlt. Die Neugier zog die Besucher auch an die Orgel und an den Blasebalg. Die Zeit verlief viel zu schnell, aber in den Ohren konnten wir die verschiedenen Töne behalten. Vielen Dank Pastorin Sabine Schümann.

 

Mario Bittner

Sooo viel Geld

(01.06.2010)

Die Jungen und Mädchen der Vorschulgruppe der AWO-Kindertagestätte „Sonnenkäfer“ in Wöbbelin besuchten mit Frau Rühlicke die Geschäftsstelle der Sparkasse Mecklenburg/Schwerin in Neustadt-Glewe. Frau Rühlicke von der Kreisverkehrswacht in Ludwigslust begleitet uns bei der Aktion „Fit für die Schule“. Am 8. Mai 2010 war es dann soweit. Aufgeregt begaben wir uns zum Bus. In der Vorhalle der Sparkasse begrüßte uns Frau Bartels, Mitarbeiterin der Filiale. Sie zeigte uns, wie das Geld und die Kontoauszüge aus dem Automaten gelangen. Anschließend ging es ab in den Keller. Hier durften wir uns den Nachttresor ansehen und auch mal nachschauen, wie viel Geld hineingegeben wurde. Die Kinder staunten sehr, als sie einen richtige 500-Euro-Schein in die Hände nehmen durften. Auch die Geldzählmaschine hatte es den Kindern angetan. Sie sahen zu, wie schnell und genau das Geld damit gezählt werden kann. Wir merkten nicht, wie schnell die Zeit verging, so interessant und lehrreich gestalteten Frau Gronwald und Frau Bartels diese Stunde. Als wir abschließend auch noch zwei „Sparkassenspiele“ überreicht bekamen, war die Freude groß. Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Sparkasse für diesen tollen Tag, und den Muttis, die uns helfend zur Seite standen.

 

Marion Bittner

Emsiges Treiben in der Kita Wöbbelin

(01.05.2010)

Unsere AWO-Kita „Sonnenkäfer“ in Wöbbelin hatten einen großen Spielplatz, aber den Ansprüchen der Vorschul- und Hortkinder entsprach er schon lange nicht mehr. Nach vielen Gesprächen mit den Kindern, Eltern, Erzieherinnen und der Gartenbauingenieurin Frau Dr. Spaethe wurde ein toller Plan entwickelt, der die bestehenden Gegebenheiten und die Wünsche der Kinder berücksichtigt. Uns wurde schnell klar, dass wir dieses Vorhaben nicht alleine bewältigen können. Die Eltern ergriffen die Initiative und sammelten im Dorf Geldspenden und Pflanzen. Und dann begann die Arbeit. Mit Hilfe vieler Eltern, Großeltern und einiger Betriebe aus dem Territorium wurde auf drei Arbeitseinsätzen schon vieles geschafft: Bäume gefällt, Hügel aufgeschüttet, Rollerrennbahn gebaut und ein großer Sandspielplatz angelegt. Am Freitag, dem 9. April, wurden dann von den Eltern viele Bäume und Sträucher gepflanzt. Die Kinder und das Kita-Team möchten sich auf diesem Wege bei allen recht herzlich bedanken: bei den Eltern, bei den Betrieben – vor allem für den Einsatz der Technik und Fahrzeuge beim Ufat Bildungswerk -, bei der Firma Meck Tom für die großzügige Spende, bei der Bürgermeisterin und unseren Einwohner, die insgesamt 760,31 Euro spendeten. Aber die Arbeit geht weiter, und wir müssten uns freuen, wenn wir beim nächsten Arbeitseinsatz wieder Ihre Unterstützung erhalten.

 

Elke Möller

Fasching in der AWO-Kita "Sonnenkäfer" Wöbbelin

(01.03.2010)

Anders als im letzten Jahr stand der Fasching diesmal unter keinem Motto, sondern jeder konnte sich verkleiden wie er wollte. "Wer bin ich?" Mit dieser Frage kamen die Kinder zu ihrer Faschingsparty in die Kita. Lustig und in phantasievollen Kostümen sowie künstlerisch von Mutti oder Vati geschminkt, verbrachten die Kinder bei interessanten Spielen und Tänzen ihren Vormittag. An bunt geschmückten Tischen konnten sich die Wilden Kerle, das Schneewittchen, der Clown, das Krokodil und die Prinzessin bei herrlichen Leckereien und frischen Getränken stärken. In ihrer Verkleidung schlüpften sie in die unterschiedlichsten Rollen und konnten so ihre Spielideen mal ganz anders und besonders fröhlich ausleben. Wie immer ging für alle dieser Tag viel zu schnell vorbei.

 

Ingrid Rambow

Besuch im Bärenstübchen

(23.12.2009)

Aufregung im Bärenstübchen: Die Kleinen aus der AWO- Kindertagesstätte „Sonnenkäfer“ in Wöbbelin haben erneut ihre Großeltern zum traditionellen „Oma-Opa-Tag“ eingeladen und ihnen gezeigt, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben.Dabei konnten sich nicht nur wie zuvor die Eltern einen Einblick in den täglichen Ablauf in den Räumlichkeiten verschaffen. Mit dem Besuchstag konnten sich auch die Omas und Opas ein Bild machen. Kinder und Erzieherin hatten den Tag langfristig vorbereitet, Geschenke gebastelt sowie Lieder und Tänze eingeübt. Mit Begeisterung lauschten die zahlreichen Großeltern ihren Enkeln. Und als die Mädchen und Jungen ihnen auch noch selbst gekochte Kürbis-Apfel-Marmelade und selbst gesammelte Walnüsse überreichten, war die Überraschung perfekt. Anschließend gab es an den festlich gedeckten Tischen im neu gestalteten Gruppenraum den von einigen Müttern selbst gebackenen Kuchen, Kaffee, Tee und Saft. Der Kindertag für die Großeltern kam an: Sie bedanken sich mit einer Geldspende. Das soll für Utensilien für neue Experimente verwendet werden, die das  Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe weiter stärken sollen.

 

Ingrid Rambow

Herbstputz bei den Sonnenkäfern

(01.12.2009)

Die Kinder des AWO-Kindergarten „Sonnenkäfer" in Wöbbelin brachten jetzt ihren Hausgarten und Teile ihres Spielplatzes auf Vordermann. Das mit Holz eingefasste Hochbeet im Kita-Vorgarten hatte den Witterungseinflüssen nicht mehr standgehalten, so dass die Erde ins Rutschen gekommen war. Die Mädchen und Jungen versuchten kurzerhand, mit einer Trockenmauer das Beet wieder in Form zu bringen. Dazu holten sie, ausgerüstet mit Rollern, Dreirädern, Spielzeug-Lkw und Schubkarren, quadratische Betonsteine vom Kita-Hof und stapelten sie vorsichtig auf. „Ganz schön schwer" stöhnten die Kleinen. Durch den Fugenbau entstanden an den Mauerseiten Treppen. So ist das Hochbeet nun wieder gesichert und gut auf das Sprießen der Blumen im Frühjahr vorbereitet. Auf dem Spielplatz brachten die Wöbbeliner Sonnenkäfer darüber hinaus ihren Spielberg in Form. Regen hatte die Erde vom Rodelhügel gespült. Kein Problem für die Kinder: Sie holten mit Schubkarren und Spielzeugautos neue Erde herbei und füllten den Berg wieder auf und verfestigten die Erde. Ihre Erfahrung: Gemeinsam ist die Arbeit schneller erledigt, es macht Spaß und ist sinnvoll für alle. Damit ist der Spielberg der Kita „Sonnenkäfer" Wöbbelin bestens auf die kommende Rodelsaison vorbereitet.

 

Ingrid Rambow

Zirkusspaß in Wöbbelin

(02.04.2009) So nah waren 80 Wöbbeliner Kinder aus der Grundschule und der Kindertagesstätte Sonnenkäfer Zirkusleuten noch nie. Zum Abschluss der diesjährigen Faschingssaison gastierte der Circus Ascona aus Putlitz in der Prignitz in der Sporthalle des Ortes. Manege frei für Artisten, Clowns, Akrobaten und Jongleure - Jubel, als Artistin Nicole auf drei aufeinander gestellten Stühlen einen Handstand mit atemberaubender Leichtigkeit vorführte. Trubel, als der lustige Clown auftrat. Freude, als bei Tierdressuren ein kleiner Hund und Tauben ihre Kunststücke zeigten. Während der 50-minütigen Show begeisterten die Mädchen und Jungen nicht nur die Kunststücke des dreiköpfigen Zirkusteams. Fast noch mehr gefiel den Kindern, dass sie selbst an der Zirkusshow teilnehmen und Kunststücke zeigen konnten. Und so überzeugten sich die Schüler selbst davon, wie schwer es ist, auf einem Stuhl einen Handstand zu machen.

Bei den „Sonnenkäfern" ist immer was los

(01.03.2009)

Nachdem wir unser Projekt „Unseren Körper entdecken" abgeschlossen haben, faszinierten uns jetzt die Vögel mit ihrem unterschiedlichen Aussehen. Sie können etwas. Was wir Menschen nicht können, nämlich fliegen. Vögel die bei und geblieben sind, haben ein warmes Federkleid und brauchen sich nicht so warm anzuziehen wie wir. Wir können sie auf unseren Winterspaziergängen durch unser Dorf überall entdecken und sie beim Fliegen, beim Baden in den Pfützen und bei der Futteraufnahme vor unserem Gruppenraumfenster beobachten. Die Kinder verfolgten die Fußspuren im Schnee und verglichen sie mit den Fußspuren anderer Tiere. Von zu Hause brachten die Kinder unterschiedliche Eier mit und ordneten sie den entsprechenden Vögeln zu, so dass auch die verschiedenen Arten wie z.B. Wachtel, Huhn, Gans, und Strauß kennen lernten. Sie erzählten welche Gerichte sie zu Hause schon gegessen haben. In den vielen mitgebrachten Büchern erkannten die Kinder die Vögel wieder und erfreuten sich an der Farbenvielfalt. Jeden Tag erzählten sie Kinder von Vögeln, welche sie zu Hause entdeckten. Sie brachten Figuren, Bilder, Bücher und CDs mit Vogelstimmen von zu Hause mit. Lieder, Gedichte, Geschichten, Fingerspiele und Märchen regten sie an, zu malen, zu formen, selbst zu erzählen und Masken zu basteln. In ihren Spielideen fanden sich viele Erlebnisse wieder, wie Nester bauen, durch den Raum laufen, hüpfen, fliegen und nach Musik tanzen. Während des Spiels „Mein rechter rechter Platz ist leer" festigten sie die Namen der unterschiedlichsten Vögel. Mit diesem Projekt möchte ich verdeutlichen, wie wir in unserer Kita nach dem lebensbezogenem Ansatz arbeiten -  im Mittelpunkt steht bei uns das Kind mit seinen Erziehungs- und Bildungsbedürfnissen. Kinder haben viel Freude am Entdecken und Experimentieren. So wird ihr Forscherdrang gefestigt, die Einstellung zum lernen gestärkt, Kreativität entwickelt und auch die Liebe zum Tier ausgeprägt. Meine Kinder sind immer mit Begeisterung und Spaß bei der Sache. Sie überlegen schon jetzt wie sie sich verkleiden können, um zum kommenden Fasching zum Thema „Zirkus" mitzumachen. Mit Masken und Kostümen, mit Musik und Lärm wollen wir den Winter verjagen und Freude über den nahenden Frühling zum Ausdruck bringen.

 

Ingrid Rambow

Erntefest der Sonnenkäfer

(31.10.2008)
Höhepunkte in der KITA
Erntefest & Herbstfest

 

Kindernachmittag auf dem Bauernhof Kroes & Jansma in Dreenkrögen

Das gab es für die Mädchen und Jungen der AWO-Kindertagesstätte „Sonnen-käfer" noch nie: Ein Kinder-Erntefest auf einem Bauernhof in Dreenkrögen. Mitte September hatte das Erzieherteam, unterstützt von engagierten Müttern, den Kita-Nachmittag auf das Gelände der Familie Kroes & Jansma verlegt. Hof-chefin Renate Kroes hatte diesen bunten Nachmittag angeregt und damit für viel Spaß bei den kleinen Wöbbeliner und Dreenkrögener Kindern gesorgt. Gekom-men waren auch Eltern, Großeltern und Freunde.

Bunt geschmückt auf Tour: Der Erntewagen der Sonnenkäfer-Kinder

Dabei haben die Kleinen gefeiert wie die Großen: Mit einem traditionsgemäßen Umzug, reichlich Essen, Trinken, Musik und viel Spaß. Für Aufregung und Staunen sorgte bereits die Anfahrt. Ein bunt geschmückter Traktor mit Anhän-ger brachte die Sonnenkäfer-Kinder nach einem kurzen Abstecher durch den nahegelegenen Wald nach Dreenkrögen. Den hatten die Kinder bereits am Vor-mittag gemeinsam mit ihren Betreuerinnen mit Blumen, Früchten der Felder und grünen Zweigen geschmückt. Auf dem Hof hatte Renate Kroes zusammen mit dem Kita-Team das Fest bereits mit viel Liebe vorbereitet: Kuschelecken aus Stroh, Heuballen zum Toben, selbstgebastelte Strohpferde und ein mit bunten Blumen geschmückter Stall. In der Bauernhofatmosphäre ließen sich die Kinder den von den Eltern gebackenen Kuchen schmecken, bevor sie alle gemeinsam beim Spielen und Singen viel Spaß hatten. Mit dabei war auch ein kleines Kälb-chen, das die Kinder streicheln und füttern konnten. Technikbegeisterte Knirpse staunten am Feldrand über einen Traktor, der zur Feldarbeit seine Runden zog. Ein derart schöner Nachmittag auf dem Bauernhof wird für die Sonnenkäfer-Kinder sicher nicht der Letzte gewesen sein. Schon in wenigen Wochen ist auf dem Hof Kroes & Jansma eine Weihnachtsfeier geplant.

Spaß am Nachmittag: Nach dem Toben im Heu wurde gesungen und getanzt

Foto zur Meldung: Erntefest der Sonnenkäfer
Foto: Erntefest der Sonnenkäfer